Die schwarze Weihnacht

Es würde bald schneien. Dunkle Wolken hingen so tief am Himmel, dass er die Hand nach ihnen ausstrecken wollte. Immer wieder sah er aus dem Fenster, nahm noch so viel in sich auf, wie er konnte.

Ein hohes, feines Flirren schien in der Luft zu liegen. Er hörte es, wie er auch seinen Herzschlag hörte, das Krächzen der Krähen vor dem grauen, ungepflegten Mehrfamilienhaus, das ihm kein Heim war. Ein hupendes Auto, ein paar laut redende Kinder.

Alles erschien ihm fern und unwirklich, gleichzeitig nahm er jede Kleinigkeit wahr. Ging es jedem so der wusste, dass er bald sterben musste?

Er hatte nicht geschlafen in der Nacht. Er hätte ohnehin nur Albträume von Steffi und seiner Mutter gehabt.

Ich muss mich bereit machen, dachte er, es ist heute, heute, in ein paar Stunden. Nie hätte er gedacht, dass er einmal so etwas Wichtiges, Großes vollbringen würde. Dass er dazu ausersehen war von Allah, der die Augen und Ohren der Menschen ganz nach Belieben öffnete oder verschloss, so wie auch ihre Herzen. Dass er, ein kleiner ehemals Ungläubiger, einmal Allahs Willen vollstrecken und dafür sofort ins Paradies kommen würde, so wie jeder, der im Kampf für ihn den Tod fand.

Der Gedanke erfüllte ihn mit Demut, Ehrfurcht und ganz tief in ihm, wo er nicht hinzuschauen wagte, fragte ein trauriges, verzagtes Stimmchen: „warum ich?“

Jener Teil von ihm hätte gern Metins Schwester oder eine seine Cousinen zur Frau genommen, nach Allahs Geboten gelebt, ein ganz normales Leben geführt und Kinder gehabt.

Aber Allah hatte anders entschieden. Nun galt es, seinen Willen entschlossen zu erfüllen. Ohne Zweifel, ohne Zögern. Er schob die Trauer beiseite, so gut er konnte. Mit der Angst war es nicht so einfach. Sein Herz schlug schnell, dann wieder langsamer. Die schweißnassen Hände rieb er nervös an der Hose ab. Immer wieder massierte er seine Schläfen, wo der Schmerz pochte. Wenn er den Rucksack ansah, röteten sich seine Wangen, dann wurde er wieder blass. Es war noch früh am Morgen. In der kleinen Dusche hatte er sich gereinigt, danach angemessen gekleidet und gebetet. Er schämte sich seiner Angst.

Er hatte Angst, seine Mutter und Steffi alleine zu lassen. Sie brauchten einen Mann, der für sie sorgte und ihnen den richtigen Weg zeigte. Murat hätte er vielleicht seine kleine Schwester anvertraut. Aber er traute Murat nicht mehr.

»Was sorgst du dich, Bruder? Du hast deiner Mutter und deiner Schwester den heiligen Koran gegeben und ihnen gesagt, was sie falsch machen. Und womit sie Allah, gepriesen sei sein Name, erzürnen. Sie wollten nicht hören. Es steht geschrieben, dass die, die vom heiligen Koran wissen und Allah trotzdem nicht annehmen wollen, die Hölle bevölkern werden.«

Und genau das machte ihm zu schaffen. Seit seine Augen geöffnet worden waren, träumte er fast jede Nacht, dass seine Mutter in einem riesigen Feuerloch verschwand. Sie schrie und versuchte, sich am glühenden Rand festzuhalten. Er sah, wie ihre Finger verbrannten, bis nur noch schwärzliche Knochen sich in das rauchende Gestein krallten. Sie fiel und verschwand in den Flammen.

Steffi lag rücklings in rötlicher Lava. Auch sie kreischte, und Lava floss in ihren Mund. Das blonde Haar verschmorte, die Haut platzte auf, und das Fleisch ging in Flammen auf. Die flehend ausgestreckten Arme waren nur noch verkohlte, klappernde Knochen.

Immer dann war er keuchend aus dem Albtraum hochgefahren und hatte geweint. Seine Mutter … sie war ein guter Mensch, jedenfalls nach seinem früheren, beschränkten Weltbild, und eben seine Mutter. Aber in Allahs Augen nur eine ungläubige Hure. Er hatte sich damit abgefunden, dass sie wegen ihrer Verbohrtheit in die Hölle musste. Aber Steffi? Sie konnte ja nichts dafür, dass sie in diesem dekadenten Land groß geworden und von einer Hure erzogen worden war. Er war doch auch einmal so gewesen wie sie! Er hoffte, dass Allah ein Einsehen haben werde und sie nur, wie Abu Talib, ein paar Feuerschuhe bekommen würde. Er wusste allerdings auch, dass nicht einmal die Mutter des Propheten auf Gnade hatte hoffen dürfen.

Ja, er hatte Angst, Mutter und Schwester zu verlassen, die auf ihrem Weg bleiben und weitermachen würden wie bisher. Aber nun, da er den Rucksack sah, der in der Ecke stand, packte ihn auch das Entsetzen. Wie würde es sein, wenn er an dem Kabel zog? Würde er noch etwas spüren? Würde es weh tun? Oder war es nur einen Augenblick lang dunkel, und dann befand er sich er im Paradies?

Aber es gab kein Zurück mehr.

Trotzdem fühlte er für eine Sekunde echtes Bedauern darüber, dass sein Leben nun enden musste. Dass er niemals Kinder haben und nie erleben würde, dass er Steffi zur Umkehr bewegen, bekehren und sie mit einem guten Mann verheiraten konnte. Wie jeder Mensch hing er am Leben. Er spürte das Blut, das in seinen Adern kreiste, seinen Atem und den feinen Luftstrom auf seiner Haut, der durch das gekippte Fenster hereinwehte. Es war kalt geworden.

Einen Augenblick lang spürte er entsetzliches Heimweh. Gerne wäre er in seinem Zimmer mit den Dachschrägen gewesen, hätte die letzte Nacht auf Erden in seinem Bett verbracht und durch das Dachfenster über ihm in die Sterne geschaut, wie er es so gern getan hatte.

An dem alten Schreibtisch, den sein Vater dagelassen hatte, als er auszog, hatte er mehr über Allah erfahren, die Videos seiner Brüder gesehen und ein neues, sinnvolles Leben entdeckt. Ein Leben, das jetzt enden musste. Denn er hatte sich an Allah verkauft.

Er sah auf seine Finger, mit denen er normalerweise um diese Uhrzeit sägte, schliff oder die Bohrmaschine bediente. Geschickt waren sie, von Adern durchzogen, kräftig. Bald würden sie nur noch zerfetztes, verkohltes Fleisch und Knochensplitter sein. Aber dank Allah hatte er überhaupt Hände. Sie waren ihm gegeben worden, um Schrecken über die Ungläubigen zu bringen.

Sein leerer Magen brodelte. Er hatte nichts essen können. Trotzdem zogen sich seine Eingeweide einen Augenblick lang schmerzhaft zusammen. Er holte tief Luft und rief sich die Worte von Metins Onkel ins Gedächtnis zurück.

»Es ist eine Ehre, für so eine wichtige Aufgabe auserwählt zu werden. Wir müssen noch bleiben, um den Kampf gegen die ungläubigen Schweinefresser weiterzuführen. Du aber musst deine Aufgabe übernehmen, auch wenn du Gewissensbisse hast. Denn es steht geschrieben in der Sure 2, Vers 217, dass es dem Gläubigen vorgeschrieben ist, gegen die Ungläubigen zu kämpfen, selbst wenn er ihm missfällt. Du weißt, wie wichtig deine Aufgabe ist, und welche Belohnung auf dich wartet. Wir beneiden dich!«

Er kam sich trotzdem entsetzlich allein vor, und hätte etwas Beistand bitter nötig gehabt. Er fragte sich, wie es den anderen wohl erging. Auch sie machten sich gerade auf den Weg.

Metin, wo war Metin? Ein paar nette Worte, eine Umarmung, zusammen ein letztes Mal beten. Wie sehr er sich wünschte, dass Metin hier wäre.

Aber er war allein in der kleinen Wohnung.

Andreas Ganziger, genannt Abdullah, zog sich eine Trainingshose, ein T-Shirt und eine Sportjacke über seine leichte weiße Baumwollkleidung, nahm vorsichtig den Rucksack und verließ die Wohnung.

 

 Aus der Dokumentation

»Sterbt für euren Unglauben«

 Jana M., 19 Jahre alt, ist ernst geworden. »Früher war sie immer fröhlich«, sagt ihre Mutter, »sie hatte keine Sorgen. Und sie war glücklich mit Andreas. Heute ist sie depressiv und verlässt das Haus nicht mehr. Kein Wunder, bei dem Hass, der ihr entgegenschlägt …«

Jana sitzt oft in der Fensternische ihres Zimmers und starrt aus dem Fenster. Fernseher und Computer sind ausgeschaltet. »Es ist einfach zu schlimm«, sagt Jana leise. »Im Internet stehen Dinge über mich, die überhaupt nicht stimmen. Ich würde auch so eine sein, ich hätte ihm geholfen, den Sprengstoff zu besorgen und dergleichen. Aber ich habe doch nichts gewusst! Andreas wollte mit mir nichts mehr zu tun haben. Aber das glaubt mir kaum einer.«

»Verlobt mit dem Monster« heißt das Buch, indem Jana M. ihre Geschichte erzählt. Es verkauft sich gut. Jana M. hat keine Geldsorgen mehr.

»Aber was bringt mir das? Ich kann nicht mal mehr auf die Straße gehen. Was nützt einem Geld, wenn man eingesperrt ist?«

 

 

Erwacht – errettet?

 

»Mach deinen Scheiß leiser! Ich kann nicht lernen!«, schrie Steffi und hämmerte gegen die Tür ihres Bruders. Der hörte so laut Musik, dass der Boden vibrierte. Als Steffi es satthatte, riss sie die Tür auf und stapfte zu seiner Minianlage herüber. Mini oder nicht – das Ding produzierte einen beachtlichen Lärm. Noch bevor sie den Knopf für die Lautstärkeregelung herunterdrehen konnte, hatte Andreas sie von hinten gepackt, auf sein Bett geworfen und sie durchgekitzelt. Steffi quiekte vor Lachen, wand sich und trat ihrem Bruder spielerisch in den Bauch.

»Lass das! Ey! Du Penner!«

»Dann lass deine Griffel von meiner Anlage!« Andreas griff nach ihrem Fuß und kitzelte den, bis Steffi kreischte vor Lachen.

»Was ist denn hier los?« Martina kam herein, und stellte kopfschüttelnd die Musik ab. Bedauernd ließ Andreas von Steffi ab. Die versetzte ihm noch einen Fausthieb in die Seite, den er aber kaum merkte. Seit ein paar Wochen machte er Hanteltraining, und Steffi war klein, zart und viel zu dünn.

»Was ist mit Hausaufgaben? Euch gegenseitig umbringen könnt ihr später.« Martina nahm im Bürostuhl ihres Sohnes Platz und sah stirnrunzelnd auf seinen Computermonitor. »Was sind denn Hadithe?«

»Das geht dich nichts an.« Schnell verkleinerte Andreas die Seite. Martina sah überrascht, dass ihr Sohn rot geworden war. Dabei hatte er nur gegrinst, als seine Mutter ihn vor Monaten auf einer Pornoseite erwischt hatte.

»Der hat die Musik wieder so laut an, dabei kann ich nicht Englisch lernen«, beschwerte sich Steffi. Martina nickte.

»Ja, ich habe es bis unten gehört. So habe ich ja nichts gegen deine Musik, Andy, aber wenn Steffi nicht lernen kann, musst du Rücksicht nehmen. Sie steht in Englisch sowieso schon nahe am Abgrund.« Andreas zuckte zusammen.

»Ja, ist ja gut. Aber dann soll sie was sagen und nicht einfach an meine Anlage gehen. Ich kann das nicht leiden.«

»Was ist schon dabei. Ich wollte es ja nur etwas leiser drehen«, murrte Steffi und zog an ihrem Haarband, bis das lange blonde Haar frei über ihren Rücken floss. Lange blieb es nie in einem Pferdeschwanz. Steffi hielt nie etwas lange durch. Martina befürchtete schon, dass ihre Tochter an ADS oder dergleichen litt. Stillsitzen konnte sie nur selten, fummelte ständig an ihren Haaren oder ihrer Kleidung herum und rutschte auf Stühlen hin und her.

Andreas war das Gegenteil seiner kleinen Schwester. Hochgewachsen, etwas kräftiger gebaut. Während Steffi wie ein Irrwisch durch ihr Leben huschte, konnte Andreas den ganzen Tag vor seinem PC sitzen oder ein Buch lesen. Er glich seinem Vater Hans aufs Haar und hatte auch dessen ruhige Art geerbt. Auf seinem Schreibtisch stapelten sich schmutzige Teller, da jeder dann aß, wann er wollte. Meistens nahmen sich Andreas und Steffi etwas Essbares mit in ihre Zimmer und hockten sich vor ihre Fernseher.

»Morgen kann ich wieder waschen, wie ich sehe«, seufzte Martina und nickte in Richtung der Zimmerecke, die ihr Sohn zur Aufbewahrung schmutziger Wäsche nutzte. Der Berg war schon recht beachtlich. Zwei Jeans, sechs T-Shirts, Unterhosen, Socken und seine Latzhose, bestimmt wieder voller Leimflecken.

»Ja«, grinste Andy.

»Du könntest das Zeug ruhig in die Wäschetonne schmeißen, du Sau!«, stichelte Steffi. Andy hob drohend seine Zeigefinger zu einer weiteren Kitzelattacke, und Steffi floh kichernd aus dem Zimmer.

Andreas sah ihr hinterher.

»Wer ist eigentlich ihr Vater?«, fragte er auf einmal, und Martina erstarrte.

»Ähm, wie kommst du denn jetzt da drauf?«, fragte sie irritiert. Andreas zuckte mit den Schultern.

»Ich dachte nur, da mein Papa es ja nicht ist, dass du dich vielleicht manchmal schämst oder so.«

»Schämen? Wieso denn das?« Martina schluckte schwer. Wieder zuckte ihr Sohn mit den Schultern.

»Weil du ihn niemals erwähnst. Von Hans sprichst du öfter. Aber von Steffis Papa nie.«

»Äh, na ja … ich hatte nie eine richtige Beziehung mit ihm. Ich war drüben in der Kneipe, und dann habe ich mich mit so einem Kerl den ganzen Abend unterhalten, getanzt …«

»So ein Kerl? Weißt du seinen Namen nicht?«, fragte Andreas erstaunt.

»Nein, ich kann mich nicht mehr daran erinnern. Es war ja auch nicht geplant, dass daraus ein Kind entstehen sollte, weißt du. Wir haben geflirtet und geknutscht. Und dann, als die Toilette frei war …«

»Boah, Mama!«

»Ja, na und? Was ist schon dabei? So was passiert eben.«

»So was passiert eben nicht einfach so! Hast du nicht Angst gehabt wegen AIDS? Und hat es dir nichts ausgemacht, von einem Wildfremden ein Kind zu kriegen? Von jemandem, von dem du gar nichts weißt?« Andreas schien entsetzt.

»Einen AIDS-Test habe ich danach gemacht. Was ist denn so schlimm? Ich verstehe dich da nicht, Andy. Du sitzt da wie `ne Kuh, wenn’s donnert, und das wegen eines One-Night-Stands. Ich habe das Beste daraus bekommen, was eine Frau bekommen kann. Deswegen schäme ich mich nicht!«

Andreas sah sie lange an. In seinem Blick lag eine Mischung aus Mitleid und Ekel.

»Vielleicht solltest du das aber«, sagte er schließlich und wandte sich wieder seinem Computer zu.

Audienz beendet, dachte Martina ironisch. Ihr Herz klopfte heftig, und sie war doch tatsächlich etwas rot geworden. Das gibt es doch gar nicht! Da hat mein neunzehnjähriger Sohn `nen Stock im Arsch und macht einen auf Moralapostel, und ich bin diejenige, die viel cooler mit so etwas umgeht, dachte sie ärgerlich. Sie sammelte den Haufen Wäsche ein, und machte die Tür hinter sich zu, während ihr Sohn sich wieder mit seinen Hadithen beschäftigte.

»Sollte mal lieber aufräumen, der Bengel«, knurrte sie und ging ins Bad, um die Waschmaschine zu befüllen.

 

 

Aus dem Blog von »Erwacht-Erretet«, geschlossen im Februar 2017

Deutschland ist ein Pfuhl der Sünde, ein Land, in dem Moral keinerlei Wert hat. Frauen sind ohne Schutz und Rat ihrer Väter und Brüder, bekommen Kinder von unbekannten Vätern, huren mit jedem herum! Sie zeigen auf den Straßen schamlos ihre Beine, Brüste. Sie leugnen die Wahrheit des Koran. Sie sind die Ungläubigen, die ihre Verfehlungen nicht sehen wollen, Allah spotten und das Wort unseres Propheten verachten! Es bereitet mir körperliche Schmerzen, in einem Land zu leben, in dem die Huren umherstolzieren, und die Männer wie dumme Schafe sich von den Frauen auf der Nase herumtanzen lassen! Frauen stolzieren fast nackt in Bars und Diskos herum, trinken Alkohol, lassen sich begrapschen und gehen mit fremden Männern nach Hause, um mit ihnen zu verkehren!

Es steht geschrieben, dass Frauen sich bedecken sollen. Aber in Freibädern liegen sie praktisch nackt herum und dürfen sich nicht wundern, wenn die Männer sich nehmen, was ihnen so offen angeboten wird.

Die deutsche Frau hat keine Scham, keine Ehre, sie betrügt ihren Ehemann oder den, mit dem sie in Sünde zusammenlebt. Deutsche Frauen kennen keine Moral. Und die dummen, verweichlichten deutschen Männer lassen sich alles gefallen!

Wir werden dieses Land erretten und in die Gemeinschaft des Islam aufnehmen. So wurde es uns befohlen, und so werden wir mit Allahs Hilfe siegreich sein.

Der Zustrom unserer syrischen Brüder und Schwestern wird inschallah den Prozess beschleunigen.

 

Wie soll das noch enden?

 

Normalerweise mochte es Martina, wenn ihre Freundin Gila herüberkam, nur geschah das etwas zu oft in letzter Zeit. Ein ruhiger Abend auf der Couch mit einem Buch wäre ihr lieber gewesen. Allerdings tat es gut, mit ihr über ihren Sohn zu reden. Martina spürte eine immer größer werdende Distanz zwischen sich und Andreas.

»Ich verstehe Andy nicht mehr«, seufzte Martina.

»Weiß er denn, wie das damals mit dir und Hans war?«, fragte Gila leise und zog die Beine bequem auf die Couch. »Ich meine, dass Hans sich komplett von dir zurückgezogen hatte.«

»Ach was. Das erzählt man doch seinen Kindern nicht!«

»Er ist doch jetzt erwachsen! Der macht eine Lehre als Maler und Lackierer, bald zieht er aus, und irgendwann heiratet er seine Jana. Meinst du nicht, er hat ein Recht darauf, zu erfahren, dass sein Vater unter Depressionen gelitten und sich von allen zurückgezogen hat? Er wundert sich doch, dass Hans sich nie meldet, oder nicht?«

»Das schiebt er auf mich. Weil ich Hans angeblich aus dem Haus gegrault habe. Zuerst mit den vielen Streitereien und dann, weil ich ein Kind von einem anderen bekommen habe.«

»Ein Grund mehr, ihm alles zu erzählen. Warum willst du, dass dein Sohn dir innerlich ewig die Schuld an eurer Trennung geben wird?«

»Das tut er ohnehin. Die Wahrheit kann ich ihm einfach nicht sagen!«

»Mensch, Martina!« Gila nahm kopfschüttelnd noch einen Schluck Wein. »Wieso solltest du ewig der Sündenbock bleiben? Andy wird zu dir den Kontakt auch noch abbrechen, wenn du ihm nicht sagst, dass in Wirklichkeit sein früherer Lehrer Steffis Vater ist.«

»Soll ich ihm vielleicht sagen, dass ich mit seinem geliebten Religionslehrer ein Verhältnis gehabt habe, weil sein Vater mich nicht mehr wollte und unser Geld in diverse Spielautomaten geschmissen hat? Dass wir nur noch nebeneinander hergelebt haben? Dass ich mich allein und nicht mehr begehrt gefühlt habe? Als ob mich keiner mehr haben wollte, bis zu diesem Elternsprechtag?«

»Das ist immer noch besser, als dass er gar nichts weiß.«

»Zu spät. Ich habe ihm weisgemacht, dass ich einen One-Night-Stand in einer Kneipe hatte. Klingt doch auch viel interessanter.« Martina goss sich und ihrer Freundin Gisela, genannt Gila, noch Wein nach.

Gila verzog zweifelnd das Gesicht. »Na, ich weiß ja nicht …«

»Es ist besser so. Und Daniel kann seine Frau doch nicht verlassen! Sie sitzt jetzt im Rollstuhl. Diese Krankheit ist wirklich furchtbar. Ich rechne es ihm hoch an, dass er sich um sie kümmert. Dass wir zusammen sind, muss die Ärmste ja auch nicht wissen, das wäre noch schlimmer für sie.«

»Also trefft ihr euch weiterhin heimlich?«

Martina zuckte mit den Schultern. »Was bleibt uns anderes übrig? Solange Vera lebt, werden wir sie nicht verletzen. Das haben wir so verabredet, daran halten wir uns. Danach … Sch!«

»Hi.« Andy kam die Treppe herunter, und winkte der besten Freundin seiner Mutter kurz zu.

»Hallöchen, Andy. Möchtest du auch Wein?«

Andy schüttelte heftig den Kopf. »Nein.«

»Nein danke, heißt das«, schnaubte Martina und sah ihren Sohn vorwurfsvoll an. Der achtete nicht darauf und starrte in den Kühlschrank.

»Mit Wein kann er eh nichts anfangen. Das ist ein richtiger Mann, der trinkt Bier«, grinste Gila. »Oder, Andy?«

Langsam drehte sich Andreas um, musterte Gila, die er seit frühester Kindheit kannte, und wandte betont den Blick ab.

»Ich trinke kein Bier«, knurrte er, nahm sich einen Becher Kakao, und stieg die Treppe wieder herauf, ohne sich noch einmal umzusehen.

»Kommt der jetzt erst in die Pubertät? Dass Steffi langsam bockig wird, ist normal, sie ist ja dreizehn. Aber Andy …? Kommt das bei Jungs später oder so?«, fragte Martina irritiert.

»Nein, Jungs zicken nicht so rum. Was hat der denn? Man könnte meinen, er war pikiert, weil ich einen Rock anhabe. Ich trage doch öfters Röcke. Oder bekomme ich langsam Krampfadern? Ist es nicht gemein, dass man immer so einen Scheiß kriegt, wenn man über vierzig ist?«

»Hat er dir wirklich auf die Beine gestarrt?«

»Ja! Aber leider nicht so, wie ich das gerne hätte«, lachte Gila. »Er guckte, als ob mir da gerade eine riesige Spinne drüberlaufen würde. Irgendwie entsetzt und angeekelt.«

»So hat er heute auch geguckt, als ich ihm das mit dem One-Night-Stand in der Kneipe gesagt habe. Ob der unter die Moralapostel gegangen ist? Auf einmal?«

»Ist vielleicht nur eine Phase. Oder Hans hat doch Kontakt mit ihm und eine Menge Scheiße über dich erzählt. Und über mich auch. Der hat doch damals jedem die Schuld gegeben, er war das arme, unschuldige Opfer seiner Spielsucht. Weißt du nicht mehr?«

»Ja, stimmt. Aber irgendwie … habe ich das Gefühl, dass er mich verachtet oder so was. Und nicht erst seit heute. Vielleicht hätte ich ihm doch sagen sollen, wie das damals mit seinem Papa war. Aber für ihn wäre das nicht schön, er hängt so an Hans. Soll er lieber weiter mir die Schuld geben.«

«Nee, das ist falsch! Er ist jetzt erwachsen. Er kann die Wahrheit verkraften.«

»Naja … vielleicht hast du recht …«

»Geh schnell hoch und erzähle es ihm. Ich muss sowieso den Wein wegbringen.« Mühsam erhob sich Gila und wankte zum Badezimmer.

Martina stand ebenfalls auf. Gila vertrug nach wie vor sehr wenig Alkohol. Bald schon würde sie zu lallen beginnen, albern werden und auf der Couch einschlafen, wenn sie noch ein Glas trank.

Martina ging die Stufen hoch und blieb kurz vor dem Zimmer ihrer Tochter stehen. Die Tür war mit einem großen »One Direction« Poster bedeckt. Nun, immerhin verdeckte es die Macken im Holz der alten Tür. Martina hatte damals ein Michael Jackson Poster gehabt. Sie fühlte sich uralt, wenn sie Steffis Poster ansah. Die Jungs darauf waren alle so jung. Und sie kannte keinen davon. Es war wohl ein Zeichen, dass man alt wurde, wenn einen die Boygroups und musikalischen Vorlieben der Kids nicht mehr interessierten. Es war auch ein eindeutiges Zeichen, dass Martina den Zugang zu Steffis Welt verlor. Statt Märchenbüchern und Puppen hielten jetzt die Jungs Einzug. Nette Milchbubis mit glatten, weichen Gesichtern. In welchen ihre Tochter wohl verliebt war?

Bei Steffi lief der Fernseher, aber leise. Martina runzelte die Stirn. Es war schon halb elf, aber vielleicht war Steffi beim Fernsehen eingeschlafen. Das passierte recht oft. Martina hob die Schultern und näherte sich dem Zimmer ihres Sohnes, direkt gegenüber. Seine Tür schmückte ein Bushido-Poster. Sie hob die Hand, um zu klopfen, erstarrte aber, als sie leise eine sehr merkwürdige Musik vernahm. Eine klagende Stimme, arabisch, untermalt von leisem Gequäke. Was hörte sich Andy denn da an? Sie drückte ihr Ohr gegen die Tür und erstarrte, als sie Andys Stimme leise, aber unverkennbar, mitsingen hörte. Noch etwas unbeholfen klang es, aber ihr Sohn gab sich große Mühe, die schwierigen, fremd klingenden Laute genau zu imitieren.

Martina richtete sich mit klopfendem Herzen auf. Ohne darüber nachzudenken, öffnete sie die Tür.

Andy saß vor seinem Computer. Der Bildschirm war die einzige Lichtquelle im Raum. Er starrte gebannt auf ein Youtube Video, bei dem arabische Worte, in lateinischen Buchstaben, durch das Bild liefen. Darunter waren deutsche Untertitel zu sehen. Martina entzifferte noch die Worte »… dass sie die Bewohner des Feuers sind.« Da fuhr Andy auf seinem Bürostuhl herum, und schrie wütend: »Raus hier!«

Erschrocken zog Martina die Tür zu und flüchtete.

 

»Nanu? Das ging aber schnell!« Gila hatte es sich wieder auf der Couch bequem gemacht.

Martina beachtete sie nicht, ging zum Barschrank, und goss sich mit zitternden Händen einen Whisky ein.

»Tina? Was ist denn?« Erstaunt sah Gila zu, wie ihre Freundin das Glas auf einen Zug leerte. Dann kam Martina wieder zurück, und ließ sich in ihren Sessel fallen.

»Du … du glaubst das nicht! Der guckt sich da oben Koranvideos oder dergleichen auf YouTube an!«

»Oh … nun ja, damit muss man sich heutzutage befassen bei so vielen Muslimen, wie wir im Land haben.«

»Aber … Er hat mitgesprochen!«

»Ja …? Na ja, ist ja auch nur eine Religion wie jede andere.«

»Meinst du?«

»Ja, na klar! Vielleicht etwas strenger als das Christentum, aber so rücksichtslos, wie sich heute alle verhalten, fände ich etwas mehr Moral gar nicht schlecht. Es glaubt doch kaum noch einer an Gott.«

»Das schon. Durch die Aufklärung … Früher war ein Blitz der Zorn Gottes, heute ist er nur noch eine elektrische Entladung. Alles ist erklärbar geworden. Die Menschen brauchen eben keinen Gott mehr. Aber dass Andy sich für so etwas interessiert …«

»Vielleicht durch die Medien? Oder hat er in der Schule früher Freunde gehabt, die ihn dafür interessiert haben könnten?«

»Ja, schon. Der eine Typ, Metin, das war ein guter Freund von ihm. Ist jetzt Imam in einer Moschee oder so was. Der war letzte Woche hier … oder war es vorletzte? Ist ja auch egal. Der war mir sehr unsympathisch. Trug eine bullige Hose und eine Art langes Nachthemd, ein Käppi auf dem Kopf, Vollbart – und das in seinem Alter! Das sah vielleicht aus! – und als Andy ihn mir vorstellen wollte, sagte er kein Wort zu mir, sah mich nur einmal kurz eiskalt an und ging dann mit Andy nach oben. Glaubst du … dass die beiden da oben über den Islam geredet haben?«

»Worüber sollte der denn sonst mit ihm plaudern? Über das Wetter? Mach dir nichts draus. Klingt nach einem ganz Traditionellen, die sind eben etwas konservativer gekleidet als wir.«

»Aber deswegen muss er mich doch nicht so ansehen, als wolle er mir den Kopf abreißen!«

»Nimm‘s nicht so tragisch. Dass du dich so kleidest, mögen die eben nicht. Du kannst es dir ja auch leisten, bei deiner Figur. Und so ein tolles Dekolletee muss man einfach zeigen!«

»Danke, Süße.«

»Weißt du, ich habe jemanden kennengelernt … er ist aus Ägypten. Manche sind noch etwas altmodisch, aber er nicht, sagt er. Er hält nicht viel davon, so zu leben. Er ist modern eingestellt und sein Glaube bedeutet ihm nicht so viel. Du siehst, es gibt solche und solche.«

Martinas Gesicht erhellte sich. »Echt? Das wurde aber auch mal Zeit! Wie alt ist er denn?«

»Dreiunddreißig. Ja, okay, ich weiß … ich bin sieben Jahre älter. Aber das ist ja nicht so viel. Und das Alter ist auch nur eine Zahl. Er meint, in seinem Land wären die Frauen so langweilig und geldgierig. Er findet mich toll. Ich habe die schönsten Augen der Welt.« Gila kicherte albern.

»Hast du den im Urlaub aufgegabelt?«

»Ja. Er ist Kellner in dem Hotel, wo ich war. Seit ich wieder hier bin, halten wir Kontakt über das Internet.«

»Na, das klingt ja nett.«

»Ich soll im Herbst wiederkommen, sagt er. Ich spare mir das jetzt zusammen. Hey! Willst du nicht mitfahren? Dann zeige ich ihn dir!«

Martina winkte ab. »Solange Andy hier noch wohnt, ist das schlecht. Da reicht das Geld kaum. Er spart doch auf eine eigene Wohnung mit Jana und kann hier nicht viel beisteuern. Der frisst wie ein Scheunendrescher. Aber wenn er nächstes Jahr die Ausbildung beendet … und ausgezogen ist … dann komme ich gern mit.«

»Bis dahin ist er aber schon hier!«

»So?«

»Ja, weißt du … er hat vom Heiraten gesprochen. Im Herbst will er mich seinen Eltern vorstellen. Er meint es total ernst!« Gilas Gesicht glühte und sie sah aus wie ein Schulmädchen.

»Was?! So weit seid ihr schon, und du hast mir noch nichts erzählt?«

»Naja, ich wusste nicht, was du dazu sagen würdest. Ich wollte es eigentlich für mich behalten, bis …«

»Bis es zu spät ist?«

»Bis es konkreter ist. Wer weiß, vielleicht bin ich ja doch bloß ein Urlaubsflirt für ihn.«

»Klingt aber nicht so.«

»Ich glaube auch nicht, dass er nur mit mir spielt.«

»Hoffentlich klappt das alles.« Martina beugte sich vor, und tätschelte Gilas rundlichen Arm. Sie war eigentlich sehr hübsch, hatte aber wenig Selbstbewusstsein. Sie sah eben zu viel fern. Wenn eine Frau ein paar Kilos zu viel auf den Rippen hatte, galt sie sofort als fett, hässlich und unvermittelbar. Gila versuchte gar nicht erst, einen Mann zu finden. Aber nun hatte wohl jemand sie gefunden und den eisernen Ring um ihr Herz gesprengt. Martina war froh darüber. Gila kam nur deswegen so oft vorbei, weil sie einsam war.

»Wie heißt er denn?«

»Ali.«

»Na, dann auf Ali!« Martina hob ihr Glas.

„Die schlechtesten Geschöpfe“ bei Amazon

GeschöpfefertigLULU

 

Advertisements